Griechenland: in 10 Sätzen die Zusammenfassung des Problems und seiner Lösung

Attica 06-13 Athens 50 View from Philopappos - Acropolis Hill.jpg

Griechenland, in 10 Sätzen die Zusammenfassung des Problems und seiner Lösung. Prof Sinn hat gestern bei “hart aber fair” in wenigen Sätzen treffend erklärt warum der vorrübergehende Ausstieg Griechenlands aus dem Euro das Einzige ist, was den Griechen hilft.

Nach dem (erschummelten) Beitritt zur europäischen Union haben die Griechen genau dass gemacht, wogegen die wirtschaftlichen Beitrittskriterien schützen sollen. Der Staat hat im Zuge des Beitritts die von 25% auf 5% gesunkene Zinsrate in Form von Staatsanleihen genutzt, um sich billig auf Pump Geld zu besorgen. In einem Maß, das nicht im geringsten der Produktivität Griechenlands entspricht. Deutsche und französische staatlich gelenkte Banken haben das massiv unterstützt. Die mit diesen Mitteln staatlichen aufgelegten Programme in GR führten zu einem erhöhten Preisniveau und das wiederum zu erhöhten Löhnen. Die (an der volkswirtschaftlichen Produktivität gemessenen) überhöhten Löhne führten wiederum dazu, dass griechische Agrarprodukte (GR ist ein Tourismus- und Agrarstaat) nicht mehr wettbewerbsfähig waren und in Folge dessen kaufen die Griechen ihre Nahrungsmittel heute in ganz Europa ein statt sie selbst zu produzieren. Unter anderem Olivenöl in D’land. Für Touristen ist die Attraktivität Griechenlands als Urlaubsland aufgrund des gestiegenen Preisiveaus weniger attraktiv. Heute hat GR ein doppelt so hohes Lohnniveau wie Polen und nur ein Bruchteil dessen volkswirtschaftlicher Produktivität.

Das kann rechnerisch nicht funktionieren!

Zumindest nicht ohne dauerhafte Alimentierung Griechenlands. Ein Umstieg auf die Drachme würde Löhne des öffentlichen Sektors und in der Agrarwirtschaft wieder bezahlbar und konkurrenzfähig machen. Die Griechen würde Ihre Agrarwirtschaft wieder aufbauen können. Investoren würden ins Land strömen um bspw. günstig Immobilien und Grundbesitz zu kaufen und würden damit die Bauwirtschaft wieder kräftig ankurbeln. Das korrupte und ineffiziente Gemeinwesen muss reorganisiert werden, die Austeritätsprinzipien müssen endlich angewendet werden. Und im Gegenzug ja: Die bis dato angehäuften Schulden müssten radikal zusammengestrichen werden, um Griechenland die Starthilfe zu geben die es benötigt. Das ist hart, auch für Deutschland – aber leider notwendig.

Eins ist aber auch sicher, ohne öffentlichen Druck wird die Bundesregierung weiter Geld in ein Fass ohne Boden pumpen, ohne den Griechen auch nur im geringsten zu helfen.

Foto: „Attica 06-13 Athens 50 View from Philopappos – Acropolis Hill“ von A.Savin. CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Posted in Politk | Leave a comment

MH-17: Beweislast gegen Russland scheint erdrückend

Nur fürs Protokoll und weil die Qualitätsmedien gerade keine Zeit haben, darüber zu berichten. Die Beweislast scheint erdrückend das Russland den Abschuss der niederländischen Zivilmaschine MH-17 zu verantworten hat. Die Frage scheint nur noch, war es ein Versehen oder Absicht?

 

Posted in Politk | Leave a comment

Warum die Inflation höher ist, als amtlich angegeben

Es geht in die nächste Runde, die Bedingungen für den seit mehreren Jahren überfälligen Schuldenschnitts Griechenlands werden verhandelt. Das die europäischen Verträge einem Rechtsbruch durch die Regierungen erleiden – Schwamm drüber.

Das die Regierungen versuchen Griechendlands Ausstieg aus der Währung zu verhindern ist allerdings waghalsig. Dieser Einstieg in die Euro-Bonds ist birgt enorme Risiken. Der Haircut ohne Konsequenzen soll über die Inflationsbedingte Entwertung eines zinslosen Kredits erfolgen. Soweit so gut – Das Problem: Die amtlich notierte Inflation ist eine andere als die tatsächliche. Das die deutlich höher ist, als offiziel angegeben, ist zunächst nicht tragisch. Eine zu niedrig angesetzte Inflation für die Grundlagenberechnung politischer Entscheidungen – zum bedingungslosen bail-out Griechenlands – zu machen allerdings schon. Den Inflation bedeutet vor allen eins: Verlust von Eigentum und Kaufkraft.

Im Volksmund kurisert häufig das Wort “gefühlte Inflation”. Hintergrund für die toll niedrigen Inflationsraten ist nämlich nicht die keynsianische Politik der bspw. deutschen Bundesregierung(en), sondern die seit 2002 hedonisch berechnete Inflation, die seit dem unter anderen von Qualitäts-Wirtschaftsjournalisten wie bspw. Herrn Münchau vom Spiegel von Deflationsgesängen untermalt wird.

Der Trick ist ein einfacher: Bei der hedonischen Inflation werden technologische Produktaufwertungen mit einberechnet. Bei der Berechnung des Wachstums macht man es umgekehrt. Auf den Webseiten des statistischen Bundesamts gibt es dazu zahlreiche Meldungen. Dazu bedient man sich dann noch weiteren Tricks bei der Zusammensetzung des Warenkorbs. Schon Ludwig von Mises, einer der bedeutendsten Vertreter der liberalen Österreicher Schule wies darauf hin:: „Das Wichtigste ist, zu verstehen, dass Inflation kein Akt Gottes ist, dass sie keine Naturkatastrophe ist und keine Krankheit. Inflation ist eine politische Strategie.” Und was für eine plotische Strategie – Wie die Bürger mit niedrigen Inflationszahlen von der Politik geblendet werden, dokumentiert dieser Beitrag von 2012 ganz gut: Inflation: Tricksen und Täuschen.

Deswegen ist auch die Staatsverschuldung das Kernproblem und nicht die Lösung für die wirtschaftliche Entwicklung Europas. Verschuldung erhöhen heisst Geldmenge erhöhen – und das bedeutet Inflation erhöhen. Keynesianer begründen Verschuldung gerne damit, dass diese Investitionen in die Zukunft seien. Das sind sie aber fast nie, den staatlich gelenkte Investitionen sind vor allen eines: Extrem ineffizient.

Oder “Unstillbare Wachstumsgier, das große Fressen auf Kosten der Zukunft, hirnlose »Alternativlosigkeit«” wie es ARD Hauptstadtkorrespondent leider erst nach seiner beruflichen Karriere und zahlreichen Diskussionen mit seinen beiden Töchtern in seinem neuen Buch “Die schamlose Generation” erkennt.

 

 

Posted in Politk, Qualitätsjournalismus | Leave a comment

Alternativloser Raubtier-Sozialismus

Tatort ARD Morgenmagazin: Göring – Eckhardt, Vorsitzende der Grünen sieht auf die Frage nach dem Flüchtlingsproblemen dringenden Bedarf für die Zuwanderung in unsere Sozialsysteme :
„Es geht einerseits darum, sind wir ein Land, was für Migrantinnen und Migranten offen ist, was Leute anzieht. Die wir übrigens dringend brauchen. Nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir, weil wir auch Menschen hier brauchen, äh die äh in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können.“       [sic]

Erstaunlicherweise haben die Grünen bisher auf Schärfste bestritten haben, dass es eine Einwanderung in unsere Sozialsysteme gibt. All diejenigen die trotzdem auf diesen Umstand hinwiesen wurden umgehend als „rechts“ diffamiert. Wie Realitäten sich doch ändern können. Heute sind die eigenen Parteivorsitzenden schon “rechts”. Anderseits wird damit auch klar, welche Bedeutungsschwere dem Begriff “rechts” bei den Grünen beigemessen wird … 😉

Quelle: http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/435054_morgenmagazin/17493116_goering-eckhardt-geht-skeptisch-in?buchstabe=M

Posted in Politk | Tagged , , , | Leave a comment

Hinter die Kulissen geschaut: Die Palästinenser wollen keinen eigenen Staat

EliAmirHannover am 5. September 2013

Ein nenneswertes Interview, geführt von Henryk M. Broder mit dem Schriftsteller Eli Amir. Ein Auszug:

Eli Amir: Die Palästinenser wollen keinen eigenen Staat haben. Für Sie hört sich das verrückt an, Sie kommen aus dem Westen. Die Palästinenser haben ihre eigene Logik. Der jetzige Zustand ist für sie ideal. Besser kann es nicht werden. Die ganze Welt fühlt mit ihnen, die ganze Welt hilft ihnen, ihr Problem liegt auf jedem Tisch, Europa setzt sich für sie ein, Amerika setzt sich für sie ein; Russland, China und der Iran ebenso. Sie sind Everybody’s darling. Wozu brauchen sie einen Staat? Wegen der Straßenreinigung? Um Arbeitsplätze zu schaffen?

Die Welt: Um unabhängig zu sein, um nicht unter einer Besatzung zu leben.

Eli Amir: Ach was! Das ist Ihre westliche Logik. Sie haben keine Ahnung, wie es im Orient zugeht. Und worum es geht. Jedenfalls nicht um das gemeine Volk. Es geht um die Lebensbedingungen der Clique, die in den palästinensischen Gebieten das Sagen hat. Das sind etwa hundert Leute mit ihren Familien und Anhängern.

Das gesamte lesenswerte Interview bei welt.de: http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article120318909/Besser-kann-es-nicht-werden-fuer-die-Palaestinenser.html

Fotos:
Eli Amir: By Gilabrand (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Henryk Broder: By Bernd Schwabe in Hannover (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Posted in Politk | Tagged , , , , | Leave a comment

Ein Mann eine Klavier Bar …

.. Eine Klavier Bar? Genau! Das gute Stück, vor vielen Jahren von Felix gebaut, erstrahlt auf den Corpshaus im neuen Glanz, ein dickes Danke für die Putzsession vor der Grill&Cocktail Party geht an Dennis!

Posted in Fotogalerien, Leben | Leave a comment

Politisches Quergelesen

“Wie lässt sich dem Liberalismus in Deutschland der bessere Dienst erweisen? Indem man am Sonntag zähneknirschend sein Kreuzchen bei der FDP macht, […] Oder indem man mithilft, die FDP zum ersten Mal in ihrer Geschichte aus dem Bundestag zu befördern, um ihr eine außerparlamentarische Denkpause zu verschaffen”

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundestagswahl-deutschland-braucht-liberalismus-statt-fdp-a-922741.html

“Milliardenverlust: Rot-Grün versenkt Baden-Württemberg – Die Bilanz der rot-grünen Regierung in Baden-Württemberg ist ein fiskalpolitisches Fiasko.”

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/06/milliardenverlust-rot-gruen-versenkt-baden-wuerttemberg/

“Während die Opposition noch so radikale Forderungen aufstellen kann, sind Regierungsparteien ständig zum Kompromiss gezwungen. Das hat zur Folge, dass die radikalen Forderungen aus der Opposition die Regierung stets dazu drängen, sich auf sie zuzubewegen.”

http://www.antibuerokratieteam.net/2013/09/18/regierung-ist-mist/

“Claudia Roth ist empört. Über die Empörten. „Von denen“, also den Empörten, „müssen wir Grüne uns nicht sagen lassen, was Moral ist“, rief sie kämpferisch aus”

http://networkedblogs.com/Pbvqh

 

Posted in Politk | Tagged , , , | Leave a comment

Fundstück “Deutsche Journalisten” im Interview mit Forscher Stefansson

“Das liegt einfach daran, dass sie offensichtlich andere Anstandsregeln haben als die Journalisten im Rest der Welt. Deutsche Journalisten verstellen sich. Sie haben keine Skrupel zu täuschen und zu verschleiern, auf was sie in Wahrheit hinauswollen. Wenn Sie mit einem angelsächsischen oder einem skandinavischen Journalisten sprechen, wird er Ihnen immer klar sagen, was er wissen will, worauf er hinauswill, was der Fokus seiner Geschichte ist. Deutsche Journalisten sind leider in kultureller Hinsicht ignorant.”

http://www.welt.de/kultur/article13677732/Adolf-hat-die-Deutschen-noch-immer-fest-im-Griff.html

 

Posted in Qualitätsjournalismus | Leave a comment

Die Qual der Wahl

Im üblichen Jargon sinniert Kolumnist Augstein beim Spiegel

Kapitalismus bedeutet, einer besitzt die Yacht mit Swimmingpool und Hangar für den Heli, und Millionen haben seit Jahren keine Gehaltserhöhung bekommen. Sozialismus bedeutet für alle Menschen das Glück, und wer nicht mitmacht, kommt in den Knast.

Herr Augstein: Dann lieber arm und in Freiheit.

Posted in Politk, Qualitätsjournalismus | Leave a comment